Oberflächenbehandlung in Handarbeit und Automation

Mit welcher Aufgabenstellung Sie sich auch an uns wenden – wir bieten Ihnen das optimal zu Ihren Anforderungen passende Verfahren. Je nach Größe, Menge und Empfindlichkeit der Teile kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz: Trommelverfahren, Gestellverfahren oder Vibrobotverfahren. Jeder einzelne Vorgang wird durch unsere Sorgfalt und Erfahrung zur Umsetzung bester Qualität in einem für Sie wirtschaftlich vernünftigen Rahmen.

Trommelverfahren

Die manuelle Schüttgutanlage eignet sich zur Beschichtung unterschiedlichster Klein(st)teile (Ø 0,3 mm bis ca. 30,0 mm). Eine Vielzahl an Trommeltypen und Bearbeitungsvarianten stehen zur Verfügung, um den spezifischen Anforderungen der Teile gerecht zu werden. Zur Gewährlistung der Qualität werden alle Parameter und Arbeitsschritte von uns permanent überwacht. Angewandte Oberflächen sind Zinn, Nickel und Kupfer – im chemischen Verfahren Nickel, Gold und Silber. Die Bearbeitung erfolgt sowohl für Klein- als auch für Großserien.

Gestellverfahren

Sämtliche Teile, die aufgrund ihrer Geometrie nicht geschüttet werden können, werden auf Gestellen bearbeitet. Durch die individuelle Anpassung der Gestelle können wir auch kompliziert geformte Teile behandeln. Unser Focus liegt dabei auf Kleinteilen und Teilen mittlerer Größe (bis 800 mm Länge). Beschichtungen mit Zinn, Kupfer, Nickel (auch chemisch für Teile aus Aluminium), Gold und Silber stehen in diesem Verfahren zur Verfügung.

Selektivverfahren

Auf einer eigenen Selektivanlage werden Einzelteile und Bandabschnitte bis 500mm Länge partiell beschichtet. Je nach Kundenwunsch sind verschiedene Schichtkombinationen möglich.

 

Elektropolieren

Die Bearbeitung erfolgt über eine Handanlage, hier werden ausschließlich Edelstahlteile kleiner und mittlerer Größe (bis 800 mm) elektropoliert. Spezialisiert haben wir uns in diesem Bereich auf Einzelteile und Kleinserien. Auf diesem Gebiet gehören wir mittlerweile zu den führenden Unternehmen in der Region und erweitern diese Leistung fortlaufend.

Brünieren

Beim Brünieren werden Eisenoberflächen durch Eintauchen in alkalische, siedende Bäder mit Oxidationsmittelzusatz schwarz gefärbt. Die geringe Stärke der aufgebrachten Konversionsschicht gewährleistet die Maßhaltigkeit der behandelten Werkstücke. Die hauptsächlichen Anwendungsbereiche finden sich vor allem beim temporären Korrosionsschutz und der dekorativen Färbung – hier in erster Linie im Maschinenbau und in der Waffentechnik. Brüniert werden in unserem Haus Stahlteile bis 1.000 mm Länge und 125 kg Gewicht. Die halbautomatische Anlage fasst sowohl Einzelteile, als auch Kleinserien.